Ernährung lehren und lernen
Sie sind hier: Home > Nudeln > Nudelrohstoffe: Hartweizen und Vollei > Woran erkenne ich frische Eier?
  

Wie erkenne ich, ob Eier noch gut sind?

Von außen sieht man einem Ei nicht an, ob es noch frisch ist. Aber es gibt verschiedene Eiertests, mit denen einfach zu erkennen ist, ob ein Ei noch gut ist.

Wer Spätzle, Mayonnaise und Tiramisu selbst herstellt, sollte dazu ganz frische Eier verwenden, denn Eier sind nicht unbegrenzt haltbar. Rohe Eier können im Inneren und auf der Schale Salmonellen enthalten, die Durchfall, Fieber und schwere Darmerkrankungen auslösen können. Deshalb ist es wichtig, mit Eiern sorgfältig umzugehen und auf die Hygiene zu achten. Doch woran erkennt man, ob ein Ei noch gut ist? Wer auf Nummer sichergehen will, macht einen Eier-Frische-Test. Er lässt sich ganz einfach durchführen und bringt schnell ein eindeutiges Ergebnis.

Wie lange sind Eier haltbar?

EikartonEier sind bis zu 28 Tage nach dem Legedatum haltbar. Beim Kauf von Eiern sollte man unbedingt auf das Legedatum achten. Eier dürfen im Supermarkt bis zu drei Wochen nach Legedatum verkauft werden. Spätestens nach 21 Tagen gehören frische Eier in den Kühlschrank. Die lange Haltbarkeit entsteht durch Enzyme, die im Eiweiß stecken. Sie verhindern bis zu zehn Tage lang, dass sich Bakterien im Ei bilden. Hartgekochte Eier sind im Kühlschrank zwei Wochen haltbar. Industriell hartgekochte und gefärbte Eier aus dem Supermarkt sind ungekühlt sogar bis zu drei Monate haltbar, da die Eierfarbe mit einem Lack vermischt wird, der das Ei luftdicht verschließt.

Eier Frischetest: Wie erkenne ich, ob Eier frisch sind?

Es gibt ein paar einfache Tricks, die zeigen, wie alt ungekochte Eier in etwa sind.

Der Eier-Wassertest

Wer wissen möchte, ob ein Ei noch gut ist, gibt das Ei in ein mit Wasser gefülltes Glas. Ein frisches Ei bleibt waagerecht auf dem Glasboden liegen. Bei Eiern, die mindestens sieben Tage alt sind, steht das stumpfe Ende etwas in die Höhe. Ab 14 Tagen "stehen" die Eier senkrecht im Wasser. Ab etwa vier Wochen schwimmen die Eier sogar oben. Spätestens jetzt sollten sie nicht mehr gegessen werden. Das Ei schwimmt übrigens, weil die Luftkammer im Ei mit zunehmendem Alter immer größer wird.

Der Eier-Schütteltest

Wenn ein frisches Ei geschüttelt wird, sind fast keine Geräusche zu hören. Je älter das Ei wird, umso flüssiger wird das Eiweiß und umso mehr Geräusche sind hörbar.

Der Eier-Kochtest

Anhand der Lage des Dotters und der Größe der Luftkammer kann man auch bei gekochten Eiern das Alter ablesen. Bei frischen Eiern ist der Dotter in der Mitte. Mit zunehmendem Alter wandert er nach außen an den Rand. Außerdem wird die Luftkammer im Ei mit zunehmendem Alter immer größer. Frische Eier lassen sich nach dem Kochen trotz gutem Abschrecken sehr schlecht schälen.