Ernährung lehren und lernen
Sie sind hier: Home > Fruchtsaft > So entsteht Fruchtsaft > Was verrät das Flaschenetikett?
  

Was verrät das Flaschenetikett?

Die Flaschenetiketten auf den Saftflaschen geben genauen Aufschluss darüber, was in der Flasche drin ist. Das verrät das Flaschenetikett auf der Saftflasche:

Flaschenetikett – Verkehrsbezeichnung

Die Verkehrsbezeichnung sagt zunächst aus, welches Produkt in der Flasche steckt. Steht dort „Fruchtsaft“, dann enthält der Saft 100 Prozent Frucht und damit die ausgelobten Vitamine und Nährstoffe. Zu Fruchtsäften zählen frischer Saft, Direktsaft und Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat.

Flaschenetikett – Mindestfruchtgehalt

Bei Fruchtnektar muss der Mindestfruchtgehalt in Prozent angegeben werden. Bei Fruchtsaft ist diese Angabe nicht erforderlich, da er zu 100 Prozent aus Frucht besteht. Trotzdem wird der Mindestfruchtgehalt auch dort häufig angegeben, damit der Verbraucher die Fruchtsäfte besser von den Fruchtnektaren unterscheiden kann.

Flaschenetikett – Zutatenliste

Die Zutatenliste verrät, aus welchen Früchten und aus welchen weiteren Zutaten sich der Saft zusammensetzt. Sind beispielsweise mehrere Fruchtsorten im Saft enthalten, werden die Zutaten in absteigender Reihenfolge ihrer Menge angegeben.

Flaschenetikett – Nährwerttabelle

Die Nährwerttabelle muss auf jedem Etikett verzeichnet sein und gibt immer über die gleichen sieben Werte Auskunft: Brennwert, Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz.

Flaschenetikett – Mindesthaltbarkeitsdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (Abkürzung: MHD) klärt darüber auf, wie lange der Saft mindestens seinen vollen Geschmack und seine bei der Herstellung erreichte Qualität behält. Bei manchen Säften gibt es noch Zusatzinformationen darüber, wie der Saft ungeöffnet oder geöffnet am besten aufbewahrt wird.