Ernährung lehren und lernen
Sie sind hier: Home > Getreide > Hafer - die wertvollste Getreideart
  

Hafer - die wertvollste Getreideart

Ernährungswissenschaftler belegen es: Hafer ist die wertvollste unserer heimischen Getreidearten. So enthält Hafer besonders viel hochwertiges Eiweiß mit den wichtigsten Aminosäuren für eine gute körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Und auch die Pflanzenfette des Hafers sind aus ernährungsphysiologischer Sicht besonders wertvoll. Denn sie bestehen zu 70 % aus ungesättigten Fettsäuren – davon wiederum sind allein 40 % die lebenswichtige Linolsäure. Darüber hinaus stecken im Hafer leicht verdauliche Kohlenhydrate und wichtige Ballaststoffe sowie hohe Anteile an wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Wie sieht der Rohstoff Hafer aus?
Wo kommt der Rohstoff Hafer her?

 

 

Instant Flocken Haferfleks

Haferflocken

Instant Flocken

Haferfleks

Zur Herstellung von kernigen Haferflocken oder Großblattflocken werden die entspelzten Haferkerne zu Flocken ausgewalzt. mehr Instant Flocken sind sehr zarte, hauchdünne Haferflocken, die sich in warmer und kalter Flüssigkeit auflösen. Sie werden aus Hafervollkornmehl hergestellt und auch gerne zum Backen verwendet. Haferfleks bestehen aus Hafervollkorn und behalten so ihren natürlichen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. mehr
     
Haferkleie Haferdrink  

Haferkleie

Haferdrinks

 
Haferkleie besteht aus den Randschichten, dem Keim und den äußeren Schichten des Mehlkörpers vom Haferkorn. mehr Ein Haferdrink ist Hafer in flüssiger Form. Dabei wird das ganze Haferkorn einschließlich Keim und Randschichten verarbeitet. mehr  
     
     

Wie sieht der Rohstoff Hafer aus?

Hafer gehört zur Familie der Süßgräser. Die Haferpflanze (lat. Avena sativa) ist eine robuste Getreideart, die gemäßigtes Klima bevorzugt und nur geringe Ansprüche an den Boden stellt. Als Sommergetreide wird Hafer im Frühjahr ausgesät, die Ernte findet ab Ende August statt, wobei die Haferpflanzen bis zu 1,5 Meter hoch werden können. An einem Halm hängen bis zu 30 Haferkörner, die von kleinen Blättchen umhüllt sind und damit die typischen Haferrispen bilden.

 

Das gut entwickelte Wurzelwerk des Hafers schließt leicht Nährstoffe aus dem Boden auf. Die einzelnen Kerne sind von den sogenannten Spelzen, der Schale, umhüllt. Die Spelzen sind mit dem Korn verwachsen und werden nach der Ernte mithilfe eines speziellen Verfahrens entfernt.

 

 

Wo kommt der Rohstoff Hafer her?

Die Hauptanbaugebiete von Hafer sind Nord- und Mitteleuropa sowie Russland und Nordamerika. In Deutschland wird Hafer hauptsächlich in den Mittelgebirgen, im Alpenvorland und in Küstenregionen angebaut. Für viele Hafer-Erzeugnisse wird neben deutschem Hafer zum Beispiel skandinavischer Hafer eingesetzt, denn in Finnland und Schweden findet der Hafer gute Wachstumsbedingungen.

Das milde Klima bietet in Verbindung mit den langen Sommertagen beste Voraussetzungen für Wachstum und Reifeprozess und damit für die Ausbildung großer, heller und aromatischer Haferkerne.