Ernährung lehren und lernen
Sie sind hier: Home > Getreide > Hafer - die wertvollste Getreideart > Vom Haferkorn zur Haferflocke
  

Vom Haferkorn zur Haferflocke

Was von Natur aus im Hafer enthalten ist, soll auch erhalten bleiben. Während beim Mahlen der meisten Brotmehle wichtige Teile des Korns (Keim und Randschichten) entfernt werden, wird bei der Haferflocken-Herstellung das ganze Korn verarbeitet. Auch wenn es den unterschiedlichen Flockenarten nicht immer anzusehen ist – sie enthalten alle Teile des vollen Korns. In vielen Arbeitsschritten entstehen aus wertvollem Rohhafer ganz unterschiedliche Haferflocken und -produkte.

Verarbeitung

Hafer AnlieferungErnte und Anlieferung

Im Spätsommer, wenn der Hafer goldgelb ist, kann er geerntet werden. Hier kommen hochmoderne Maschinen zum Einsatz, die das Haferkorn sorgfältig vom Halm trennen. Bei der Anlieferung des Hafers in der Hafermühle steht die Qualitätskontrolle an erster Stelle. Proben werden entnommen und der Hafer wird auf Aussehen, Geruch und mittels modernster Technik auf weitere Qualitätskriterien überprüft.

 

 

Hafer TrennungReinigen und Sieben

Der Rohhafer wird zuerst gereinigt und gesiebt, um ihn von Unkrautsamen, Stroh oder Fremdgetreide zu befreien. Metallische Fremdkörper werden mit einem Magneten aussortiert. Auch kleine Steinchen werden aussortiert und vom Hafer getrennt. Die Haferkerne werden abschließend der Länge nach sortiert.

 

Darren

Danach muss der Hafer schwitzen. Er wird durch 90° heiße Rohre transportiert, dadurch haltbarer gemacht und erhält seinen besonders leckeren Geschmack. Diese Trocknung des Getreides nennt man Darren.

Hafer Herstellung

Entspelzen

Anschließend werden die Spelzen (die äußeren Hüllen der Haferkörner) entfernt. Dabei läuft der Hafer auf einen sich drehenden Rotor und wird gegen einen Prallring geschleudert. Durch den Aufprall lösen sich die Spelzen vom Korn. Anschließend werden die leichteren Spelzen von den schwereren Haferkörnern durch ein Gebläse getrennt und abgesaugt.

Walzen

Jetzt sind die Haferkörner bereit für die weitere Verarbeitung. Zwischen zwei großen Walzen werden die nach Größe sortierten Haferkörner zu Flocken gewalzt. Mit Wasserdampf werden die Kerne erhitzt, dadurch elastisch gemacht und so auf die Flockierung vorbereitet. Die großen Frühstücksflocken werden aus dem ganzen Korn gewalzt. Alle anderen werden zuvor zu sogenannter Hafergrütze geschnitten und zu kleineren Haferflocken verabeitet.

Hafer Herstellung Hafer Herstellung

Hafer als wertvoller Bestandteil unserer Ernährung

Haferbrei aus zarten Haferflocken

In Großbritannien ist Porridge eine berühmte warme Frühstücksmahlzeit und besitzt den Status eines Nationalgerichtes. Und auch in Deutschland ist der „Haferbrei“, ein aus Haferflocken mit Wasser oder Milch zubereitetes Gericht, aus Großmutters Erzählungen bekannt. Die ersten Belege für porridgeähnliche Speisen sind prähistorisch. Jungsteinzeitliche Bauern kultivierten bereits Hafer, der in Wasser oder Milch gekocht wurde. Im 18. Jahrhundert erschienen erstmals Rezepte für Porridge in englischen Kochbüchern. Er wurde damals je nach Geldbeutel mit Butter oder Pfeffer serviert oder mit Wein, Sherry und getrockneten Früchten verfeinert. Auch heutzutage gibt es nichts Leichteres und Leckeres als eine Portion Porridge am Tag! Und Porridge aus feinen Haferflocken ist nicht nur ein leckerer Haferbrei, der nahrhaft, preiswert und reich an Ballaststoffen ist: Er ist mit 4 bis 5 Zutaten auch überaus einfach zuzubereiten.

Müsli

Müsli wird gerne zum Frühstück gegessen. Die Mischung aus Getreideflocken und Milch oder Joghurt, je nach Geschmack aufgepeppt mit Frischobst, Trockenfrüchten oder Fruchtsaft, bietet eine vollwertige Mahlzeit, die den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, viele Ballaststoffe enthält, langfristig Energie liefert – und schmeckt! Die Grundlage des Müslis ist Vollkorngetreide, das typische Müsligetreide der Hafer. Haferflocken sind besonders verträglich, enthalten wertvolles Eiweiß und pflanzliches Fett, viele Vitamine (Vitamin E, B-Vitamine) und Mineralstoffe (Eisen, Phosphor, Magnesium und Zink).