Ernährung lehren und lernen
Sie sind hier: Home > Honig > Honig - Ein einzigartiges Naturprodukt > Honig ist nicht gleich Honig
  

Honig ist nicht gleich Honig

Die Eigenschaften eines Honigs hängen von verschiedenen Faktoren ab. Ausschlaggebend ist die Pflanze, von der der Nektar stammt.

Konsistenz und Geschmack

Flüssig oder cremig

Die Konsistenz eines Honigs hängt ausschließlich davon ab, von welcher Pflanze die Biene den Nektar eingesammelt hat. Je nach Nektarquelle variiert das Mengenverhältnis zwischen Trauben- und Fruchtzucker im Honig. Überwiegt der Anteil an Fruchtzucker, so ist der Honig flüssig. Bei mehr Traubenzucker kristallisiert der Honig auf natürliche Weise und wird cremig. Mit der Zeit wird allerdings fast jeder Honig fest. Die Kristallbildung ist ein vollkommen natürlicher Prozess.

Von mild bis würzig

Je nach Nektarquelle unterscheidet sich auch der Geschmack des Honigs. Allgemein kann man sagen, dass hellere Honige eher mild und dunklere Honige eher kräftig und würzig schmecken. Der Geschmack und die Zusammensetzung von Honig hängt individuell mit der Pflanze zusammen, von der der Nektar gesammelt wurde.

Beispiele für Sortenhonig

Honig Sonnenblume Honig Akazienblüte Waldhonig
Konsistenz: cremig, streichzart
Farbe: leuchtend sonnengelb
Geschmack: leicht nussig, aromatisch-vollmundig
Konsistenz: flüssig, zartfließend
Farbe: hellgelb, klar
Geschmack: mild, intensiv-süß
Konsistenz: flüssig, dickflüssig
Farbe: dunkel, rot-braun
Geschmack: malzig, würzig-herb