Ernährung lehren und lernen

Pflaumen

Pflaumenbäume werden schon seit vielen Jahrhunderten in Europa, aber auch in Nord- und Südamerika angebaut, z. B. in den USA und in Chile. Ihre Früchte schmecken lecker und auch das Holz findet vielseitige Verwendung. Pflaumen sind wahre Kraftpakete: Die violette Frucht enthält neben Eisen, Magnesium, Kalium, Kupfer und Zink vor allem auch viele Ballaststoffe. Ihre verdauungsfördernde Wirkung wurde seit jeher geschätzt.

Vom Baum in die Tüte

Ernte

Pflaumen wachsen an Bäumen auf Plantagen. In Chile, wo die Pflaumen seit ungefähr 70 Jahren im großen Stil angebaut werden, findet die Ernte im Februar und März statt.

Verarbeitung

Sobald frische Pflaumen im Verarbeitungsbetrieb eintreffen, werden sie zunächst auf eine sehr geringe Restfeuchtigkeit getrocknet. Dies sorgt für eine stark verbesserte Haltbarkeit.
Zum Entsteinen benötigen die Pflaumen jedoch wieder eine höhere Feuchtigkeit, weshalb sie mit Wasserdampf behandelt werden.

Pflaumen sind vielseitig: Sie schmecken als Snack, zu Fleischgerichten oder in Desserts.