Ernährung lehren und lernen
Sie sind hier: Home > Trockenfrüchte & Nüsse > Trockenfrüchte: Leckere Pausensnacks > Steckbrief Cranberries
  

Steckbrief Cranberries

Die süß-herben Cranberries sind als Trockenfrüchte eine tolle Alternative für Rosinenmuffel: ob im Müsli, auf dem Salat, zum Truthahn oder pur als leckerer Zwischendurch-Snack.

Definition: Was sind Cranberries?

Cranberries (Vaccinium macrocarpon) gehören zur Familie der Heidelbeeren (Vaccinium corymbosum). Mit ihnen werden sie fälschlicherweise häufig gleichgesetzt. In Deutschland kennt man die leckeren Früchte unter dem Namen Kranbeere oder Moosbeere. Es hat sich im deutschen Sprachraum jedoch der englische Name Cranberry durchgesetzt. Die Cranberry verdankt den Namen ihrer Blütenform. Die Staubfäden der Blüten erinnern an den Kopf eines Kranichs (niederdeutsch „kraan“, englisch „Crane“).

Geschichte: Woher kommen die Cranberries?

Schon die amerikanischen Ureinwohner schätzten die wildwachsenden Cranberries. Die Kranbeeren waren ein fester Bestandteil ihrer Ernährung. Die ersten europäischen Besucher Nordamerikas schätzten die Cranberries ebenfalls. Seefahrer und Reisende ergänzten damit ihren Reiseproviant und verbreiteten die roten Beeren in aller Herren Länder. Inzwischen wachsen Cranberries auch im kultivierten Anbau. Eines der Hauptanbaugebiete sind die USA.

Kultivierung: Wie wachsen die Cranberries?

Cranberries wachsen an einem in Bodennähe rankenden Strauch. Cranberrysträucher erreichen eine maximale Höhe von 20 Zentimetern. Der Cranberrystrauch breitet sich pro Jahr rankartig um einen Meter aus. Im Laufe der Jahre verwachsen benachbarte Sträucher und sind über ein riesiges Wurzelgeäst miteinander verbunden. Bis ein Cranberrystrauch erste Früchte trägt, braucht er bis zu fünf Jahre. Von da an trägt ein Cranberrystrauch bis zu 100 Jahre lang. Ab Mai bilden die immergrünen Sträucher neue Blätter. An diesen bilden sich weiße bis rosafarbene Blüten. Nach der Blütezeit bilden sich nach drei bis sechs Wochen kleine Knospen, die sich zu leuchtend roten Cranberries entwickeln.

Erntezeit: Wann werden die Cranberries geerntet?

Die Erntezeit bei Cranberries liegt zwischen September und Anfang November. In einigen Anbaugebieten werden die roten Beeren noch aufwändig per Hand gepflückt. Eine effektivere Methode ist die Flutung. Dazu werden die Cranberryfelder vollständig unter Wasser gesetzt. Dadurch lösen sich die reifen Beeren vom Strauch und treiben an die Wasseroberfläche. Denn im Inneren der Frucht befinden sich vier hohle, mit Luft gefüllte Kammern, die die Cranberries an die Oberfläche befördern. Eigens auf dem Wasser treibende Zäune sorgen dafür, dass die Cranberries nicht fortgespült werden. Zum Teil werden die schwimmenden Cranberries von Arbeiter in Hochwasserstiefeln eingesammelt. Zum Teil saugen spezielle Maschinen die reifen Cranberries von der Wasseroberfläche und fangen diese in Behältern auf.

Verarbeitung: Wie werden Cranberries weiterverarbeitet?

Zunächst werden die Cranberries erneut gewaschen und von letzten Pflanzenresten befreit und unterschiedlich weiterverarbeitet.

  • Verarbeitung der geschnittenen Cranberries
    Nachdem die Cranberries geschnitten wurden, laufen sie auf einem Fließband durch einen Tunnel. Im Tunnel wird auf die Cranberries vollautomatisch eine Schicht aus Zucker-Saftgemisch aufgetragen. Das verlängert die Haltbarkeit. Außerdem schmecken Cranberries ohne diese Schicht sehr bitter.
  • Verarbeitung als ganze Früchte
    Snack-Cranberries werden als ganze Früchte weiterverarbeitet. So verlieren sie keinen Fruchtsaft und bewahren ihren leicht säuerlich-bitteren Eigengeschmack. Zur Konservierung und zur Abrundung der süßen Note werden auch die ganzen Früchte gezuckert. Dadurch sind Zusätze wie Schwefel zur Haltbarmachung nicht nötig.


Ob geschnitten oder am Stück: Alle Cranberries landen anschließend in Trocknungskammern. Dort werden sie auf den gewünschten Feuchtigkeitsgehalt heruntergetrocknet. Nach einer erneuten Qualitätskontrolle kommen die Cranberries in den Handel.

Inhaltsstoffe: Was steckt in Cranberries?

In Cranberries stecken eine Vielzahl an Nährstoffen. Im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung werten getrocknete Cranberries nicht nur die amerikanische Küche auf. Sie eignen sich zudem gut als Snack für zwischendurch.

Cranberries: Rezepte und Tipps

Cranberries sind vielfältig einsetzbar, zum Beispiel:

  • als purer Snack
  • zum traditionellen Thanksgiving-Truthahn
  • zu vielen Fleischgerichten, zum Beispiel als Füllung oder püriert als Basis für eine fruchtige Sauce
  • in Früchtebrot- oder Fruchtkuchen als säuerlich-süße Komponente
  • im Müsli
  • im Joghurt
  • im Smoothie
  • als exotische Frucht im klassischen Blattsalat
  • als Zutat im Studentenfutter

 Mehr Rezepte finden Sie hier.